Füll(er)horn

Federleicht soll es erscheinen, Knochenarbeit steckt oft dahinter, wenn man gut und stimmig unterhalten möchte. Heute kratzt nicht mehr der Gänsekiel oder die Schreibfeder über raschelndes Papier, sondern klappert die Tastatur unermüdlich. Wie wird das Füllhorn des Ideenreichtums eigentlich bestückt, woher kommen die Einfälle, was füttert die Fantasie? Beobachtungsgabe, Einfühlungsvermögen, ein...
mehr