Schwabistan

Man könnte es vermuten, aber es ist tatsächlich kein Aprilscherz. Die Tatsache nämlich, dass hier zum 1. April in Schwabistan einmal etwas freiwillig billiger gemacht wird, als Serviceleistung für die Einwohner dieses Bundeslandes.

Aus den über vierzig verschiedenen Tarifzonen wurden fünf Ringzonen gemacht, die völlig unübersichtlichen Teilstrecken erlöschen bwz gehen in diese über. Für mich bedeutet das, dass ich wesentlich größere Strecken als bisher für das gleiche Geld zur Verfügung habe und dadurch tatsächlich mit den Öffis deutlich beweglicher. Kompliment!

Es wird tatsächlich einfach als bisher, da lief das nämlich so: fahren Sie immer über Schwabstraße! Ohne Probleme bin ich in Berlin, Paris, London und New York U-Bahn gefahren – allein in Stuttgart, bei den Erfindern und Kehrwöchlern scheint in Bezug eines verständlichen S-Bahn-Systems das Chaos ausgebrochen zu sein. Zuerst muss man in Richtung Stuttgart-Schwabstraße fahren, egal von wo, danach zehnmal umsteigen, um dann wieder in Richtung Schwabstraße eventuell da anzukommen, wo man hinwollte.

Ohne Auto, von Kornwestheim nach Pforzheim, Ankunft 8.30 Uhr. Knappe 50 KM Entfernung, Fahrtzeit 1 1/2 Stunden, denn ich muss sechsmal umsteigen. Bus, S-Bahn, S-Bahn, Bus, Bus, Bus. Das ginge ja noch. Da ich, Besitzerin eines 5 Zonen Verbundpasses, aber bei Bus 3 eine weitere Tarifzone bei Friolzheim, das ich gar nicht passiere, überschreite und somit schwarz fahren würde, muss ich in Leonberg beim Busfahrer eine weitere Zone lösen. Ab dem imaginären Friolzheim ist dies dann auch mit der BahnCard etwas günstiger. Falls der Busfahrer die Möglichkeiten dazu hat.

Doch wie will man die Pkw der Pendler aus dem Ballungsraum fernhalten, wenn sogar die planmäßige Fahrt länger dauert als mit dem Auto, da alle S-Bahnen sternförmig nach Stuttgart ausgerichtet sind? Wenn Tickets teurer sind als Spritkosten? Die VVS hat versprochen, dem Verkehrschaos um Stuttgart ein wenig mit Verstand unter die Arme zu greifen, ob das die aktuell die Atemnot beim Neckartor lindert, war in warmen Februartagen jedenfalls nicht zu spüren. Es bleibt dabei: gehen Sie direkt über Schwabstraße und ziehen Sie dabei knappe 100 mg Feinstaub ein.

LG Viola

Foto: Detlef Köster