Panta rhei-Alles fließt

Brücken bauen zwischen Realität und Fiktion, wenn man durch eine Geschichte eine Weile in eine Traumwelt taucht.

Ein wenig den Alltag vergessen oder im Gegenzug schöne Erinnerungen auffrischen.

Das Leben für die Zeit des Lesens etwas leichter nehmen. Gedanken plätschern dahin, Wellen schaukeln Emotionen wie Blätter, die von den Bäumen ins Wasser gefallen sind. Im Fluss des Lebens muss man aber auch häufig Stromschnellen umschiffen, Untiefen ausloten, das rettende Ufer erreichen.

Oder sich treiben lassen, mit kräftigen Stößen schwimmen, erfrischt ankommen. Das alles kann auch eine gute Geschichte simulieren, die einen auf eine Reise mit nimmt. Im Lesefluss bleiben und zwei Ufer verbinden, den Traum und die Gegenwart.

 

Füll(er)horn