Das Wellness-Klo

Eigentlich sind Weihnachtsmärkte ja nicht so mein Ding, zu voll, zu viel Gedränge, unnützer Krimskrams, den eigentlich keiner braucht, und der Glühwein ist sowieso „von der Stange“. Davon abgesehen ist es in unseren Landen selten so kalt, dass man ihn wirklich bräuchte. grauen Zeit, das hat was, und gefällt mir immer wieder gut. Doch siehe, in diesem Jahr gibt es einen weiteren Grund, die Unbillen der Massenveranstaltung auf sich zu nehmen, und einen Gang zu den Buden zu wagen. Denn besonders für uns Frauen mit den Teenagerblasen war das Entleeren selbiger stets ein Problem: wohin so schnell, nach dem 2. oder 3. Glühwein.

Die Quadratestadt Mannheim erinnerte sich anscheinend ihrer glorreichen Vergangenheit als Residenz der Kurfürsten und bescherte uns Untertanen einen wahrhaft königlichen Genuss: ein Klohäuschen in barocker Pracht. Man gelangte über einen roten Teppich zu einem äußerlich unscheinbaren Wagen, vor dem sich schon amüsierte Damen und Herren mit leuchtenden Gesichtern befinden. Die Ursachen des Strahlens ließen gewisse Tatbestände vermuten, die mit beidem zu tun haben konnten, dem alkoholischen Heißgetränk und dem Ort, es wieder auszuscheiden. Gerüchte waren einem auch schon zu Ohren gekommen, wie bei Hofe üblich, so wurde mit neugieriger Hand die Türe geöffnet. Ein kleiner Locus Amoenus bot sich meinen Augen, in Gold, Purpurrot und Elfenbeinweiß gehalten. Zwar bietet er nur zwei Damen gleichzeitig die Möglichkeit, sich zu erleichtern, doch dafür kann man in einem barockisierend gestalteten Ohrensessel Platz nehmen, oder sich in einem eigens über einem großen Waschbecken angebrachten zusätzlichen Schminkspiegel das Wangenrot erneuern.

Duftstäbchen verbreiten ein angenehmes Aroma im großzügigen Ambiente, echte Handtücher liegen zum Trocknen der zarten Hände aus. Kein Gedränge, kein Geschiebe, keine zornigen Kommentare à la „wie lange hockt die denn noch auf der Saftpresse“, gute Laune, wohin man schaut. Gemunkelt wird, bei den Herren hätte man es auch krachen lassen, sie sollen mittels CD Player mit Musik das Strullern übertönen können und hätten ein Lifestyle-Ambiente, das eher den Zeitgeist träfe. Munter plaudernd verlässt man den Ort des geschmackvollen Wasser-lassens und kann, vollends erfrischt, wieder das Bad in der Menge genießen.

Frohe Weihnachten!


1 Kommentar

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.