Buchblog: Meine Herzensbücher

Laas, eine kleine Gemeinde im Südtiroler Vinschgau. Alles könnte so beschaulich sein in dieser naturbelassenen und historischen Gegend. Wäre da nicht ein brutaler Mord an einer jungen Paralympic – Sportlerin. Wer tut so etwas, und vor allem….welche Hintergründe gibt es zu erforschen? Matthias Ohnewein und Franco Marini, zwei Ermittler, die ich im Laufe des Buches in mein Herz geschlossen habe. Mit ihren Ermittlungstaktiken, gepickt mit einem besonderen Charme, haben sie sich tolles Duo entpuppt.

Schon alleine der Schauplatz des Mordes war mal etwas anderes. Man konnte sich sehr gut der Umgebung, der ganzen Atmosphäre und den Leuten anpassen, denn so wie die Autorin alles beschrieb, hatte man die Geschichte egelrecht vor Augen. Wir sind gefangen in einer Geschichte rund um Lügen, Intrigen, Geheimnisse und unverhofften Wendungen. Durch den flüssigen und anschaulichen Schreibstil war ich wie gefesselt. Ich musste wissen, welches Geheimnis sich um die Ermordete rankte, zu welchen Schlüssen die Ermittler kommen.

Aber nicht nur durch die Geschichte bin ich völlig begeistert von diesem Buch, nein es waren die unterschiedlichen Charaktere, die in meinen Augen nicht unterschiedlicher sein konnten und dennoch ein perfektes Gesamtbild zusammenstellten. Für alle Krimi-Fans, die es außergewöhnlich, spannend und fesselnd haben möchten, kann ich dieses Buch nur empfehlen. Eine klare Leseempfehlung, gerade jetzt, wenn es kälter wird und wir mehr lesen :-) Lieben Dank an Viola Eigenbrodt für diesen Krimi, der mich positiv überrascht hat. Ich bin gespannt, was wir noch alles von ihr lesen werden, denn dies wird nicht mein letztes Buch gewesen sein.